Catania bis Punat : Juli – August 2003

Unsere Abfahrt verzögert sich noch durch Lieferprobleme wichtiger Ersatzteile für die Hondamotoren. Unser nächstes Ziel ist Roccella di Ionica, wo wir Evis Arbeitskollegen Martin treffen, der mit seiner „Anima“ – einer Gaffel getakelten Ketch – durch das Mittelmeer mit Fernziel Karibik unterwegs ist. Nachdem einige Hafenführer und Seekarten das Schiff wechseln, setzen beide Boote mit gegensätzlichen Kursen ihre Fahrt fort.

Mit den Windbedingungen, die bis jetzt im Mittelmeer vorherrschten, können wir sehr zufrieden sein.

Ab der Strasse von Otranto und in der Adria sind wir leider durch die allgemeine schwache Druckverteilung mit ausgedehnten Flauten konfrontiert.

In Rogoznica ist der Steuerbordmotor, wegen außerordentlich langer Wartezeit auf einen Ersatzteil, nicht mehr reparabel. Dafür zeichnet sich der Backbordmotor durch eine bis dahin nicht erlebte Verlässlichkeit aus und schiebt uns über spiegelglattes Wasser in unseren neuen Heimathafen Punat auf Krk, wo wir am 22.August nach fast 14 Monaten und ca.12.200 gesegelten Meilen ankommen.

Bereits am Nachmittag des Ankunftstages wird „Sleipnir2“ mit dem Travellift aus dem Wasser gekrant und bekommt einen Landliegeplatz mitten im Werftgelände. Zu diesem Zeitpunkt steht für die Crew der „Sleipnir2“ bereits fest, dass wir wieder zu einer Segelreise aufbrechen werden. Wir sind uns bald einig, dass vier Jahre ein realistischer Zeitraum für die Vorbereitung einer neuen Fahrt sind.

Die Seenomaden Doris und Wolf besuchen uns während der  Einwinterungsarbeiten unseres Kats. Sie sind auf Heimaturlaub in Österreich, um ihre Multivisionsshow vorzubereiten, die ab November 2005 gezeigt wird. Evi fährt mit Doris und Wolf nach Wien, Wolfgang schließt die Arbeiten am Schiff ab und wird 3 Tage vor Beginn des neuen Schuljahres von Harti abgeholt.

Kleine „Sleipnir2“-Statistik:

12180 Seemeilen
160 Längengrade
90 Nachtfahrten
14 bereiste Länder
persönlicher Spinnaker-Rekord : 106 Stunden nonstop
12 Gäste aus der Heimat an Bord
41 gefangene Fische (fliegende Fische wurden nicht berücksichtigt)
unzählige abgebissene Köder
14 Mechaniker an Bord (Laien wurden nicht gezählt)

Schreibe einen Kommentar